Share |

Bundesverdienstkreuz für Dré Hanssen

dialect
vlnr: SJulia Streich, Wolfgang Linneweber, Jeu Hanssen, Ulf Arlinghaus,, Ursula Albel, Maria und Dré Hanssen, Wiel Tulmans, Erik van den Dungen, Thomas Schlütter, Vorne rechts: Herbert Feilke, Frans Hanssen.

 

Nach fünf Jahren der Vorarbeit fand das Romanprojekt 'Gestohlene Jugend' mit dem Erscheinen der deutschen Übersetzung ein gutes Ende. Richtig spannend wurde es aber am 13. Juni 2008, als Dré Hanssen, seines Zeichens 'Oud-secretaris Stichting deportatie oktober 1944 Noord- en Midden Limburg' in Den Haag das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekam. Mit Dré habe ich sehr angenehm zusammengearbeitet. Ihm ist auch zu verdanken, dass 'Gestohlene Jugend' in der Edition Wahler einen Verlag fand. Inzwischen sind einige hundert Bücher, die von den im Buch genannten Städten und Gemeinden, aber auch von Schulen und Hochschulen vorbestellt wurden, ausgeliefert.

Am 13 Juni 2008 auf der Treppe der Deutschen Botschaft in Den Haag:

 

dialect.de -  Gestohlene Jugend - cpyright Ton Leenders
Dré Hanssen spricht ein paar Dankesworte an die Anwesenden.

 

dialect.de - Gestohlene Jugend -  cpyright Ton Leenders
Dr. Bernhard Schmidt vom Verein Erinnern für die Zukunft in Moers, bedankt sich für die freundschaftliche Zusammenarbeit seit 1996: "Wir hoffen Sie am 27. Oktober 2008 bei der Präsentation des Geschichtswerkes "Moers unterm Hakenkreuz" begrüßen zu dürfen. Als Mitwirkender und Unterstützer unserer Arbeit sind Sie uns herzlich willkommen.!"

Alle Fotos: Ton Leenders

 

Pressemitteilung

Helden/ NL, Wuppertal/ D, 7. April 2008: Befreiungsfeier und Versöhnung - Deutsch-niederländische Initiative präsentiert Jugendbuch zum Thema Zwangsarbeit in Wuppertal.

Am 16. April jährt sich zum 63. Mal die Befreiung Wuppertals. In Fortführung der Veranstaltung vom 16. April 2007 mit den ehemaligen niederländischen Zwangsarbeitern können die Vereine zur Erforschung der sozialer Bewegungen Im Wuppertal und Spurensuche NS-Geschichte in Wuppertal jetzt endlich den niederländischen Jugendroman ‚Gestohlene Jugend’ in deutscher Übersetzung der Öffentlichkeit vorstellen. Die deutschsprachige Ausgabe ist das Ergebnis der Zusammenarbeit des ehemaligen Sekretärs der ‚Stichting Deportatie oktober 1944 Noord en Midden Limburg’ André Hanssen und dem Übersetzer Wolfgang Linneweber.

gestohlene jugend

Der in den Niederlanden sehr populäre Autor Ton van Reen erzählt in ‚Gestohlene Jugend’ die Geschichte eines Fünfzehnjährigen aus der niederländischen Provinz Limburg, der im Oktober 1944 bei den so genannten Kirchenrazzien festgenommen und zusammen mit etwa 3000 Schicksalsgenossen in ein Durchgangslager in Wuppertal verschleppt und dann zur Zwangsarbeit in die deutsche Kriegsindustrie deportiert wurde. Das bereits 2001 erschienene Buch, in den Niederlanden eine beliebte Schullektüre, konnte mit Bundesmitteln, privaten Spenden und niederländischen Fördermitteln für die Übersetzung realisiert werden. Die Initiatoren, der Verein zur Erforschung sozialer Bewegungen e.V., der Verband der ehemaligen limburgischen Zwangsarbeiter und das Übersetzerteam freuen sich, ‚Gestohlene Jugend’ am Befreiungstag In Anwesenheit ehemaliger niederländischen Zwangsarbeiter in Wuppertal vorstellen zu können.

Darüber hinaus werden ehemalige Angehörige der US-Army und der Roten Armee am Befreiungstag in Wuppertal sprechen. Die Initiatoren freuen sich, dass Dudley Strasburg, Veteran der US-Army, der bei der Befreiung des Bergischen Landes mitwirkte und an der Exhumierung der Opfer der Wenzelnbergschlucht beteiligt war, nach Wuppertal kommen wird. Eingeladen sind auch die Veteranen der Roten Armee und die Überlebenden der Blockade Leningrads, die sich im Rat der Kriegsveteranen in der jüdischen Kultusgemeinde Wuppertal organisiert haben. Neben dem Vorsitzenden Dr. Shklovsky werden auch ehemalige Rotarmisten und Überlebende der Blockade Leningrads sprechen.

Wann immer das Thema ‚Zwangsarbeit’ im Unterricht behandelt wird, löst es bei der jungen ‚Zielgruppe’ große Betroffenheit aus. Entsprechend groß ist auch das Interesse von Schülern, Studenten und Lehrkräften an biografischem und dabei doch historisch fundiertem ‚Lesestoff’ für den Geschichts- und Sprachunterricht. Mit der deutschen Übersetzung von ‚Gestohlene Jugend’ steht nun endlich eine solche Lektüre zur Verfügung. Dass große Zahl von Subskriptionen von im Buch behandelten Städten und Regionen, bereits lange vor seinem Erscheinen, erleichterte die Realisierung und ermutigt zu einer zweiten Auflage.

Zur Berichterstattung über die Präsentation von ‚Gestohlene Jugend’ am 16. April um 19 Uhr möchten wir auch Ihre Redaktion herzlich einladen. Ein Exemplar zur Besprechung in Ihrem Medium stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Rezensionsexemplare:

Stephan Stracke, Wuppertal
stracke@uni-wuppertal.de
0160/5942758

 

Programm:

Befreiungsfeier in Wuppertal

16. April 2008 Ratsaal 19.00 Uhr.
Rathaus Wuppertal-Barmen

Grußwort: Oberbürgermeister Peter Jung

Lesung: Olaf Reitz

Es sprechen:
Dudley Strasburg, Veteran der US-Army
Dr. Juhym Shklovsky, Veteran der Roten Armee, Vorsitzender des Rates der Kriegsveteranen
Volf Harasch, Veteran der Roten Armee
Moissei Efremovitch, Veteran der Roten Armee,
Liubov Grishenko, Überlebende der Leningrader Blockade
Wiel Tulmans, ehemaliger niederländischer Zwangsarbeiter
Dré Hanssen, Altsekretär der ‚Stichting Deportatie oktober 1944 Noord en Midden Limburg’.

 

Downloads:

Leseprobe als PDF: http://www.wuppertaler-widerstand.de/...

Buchcover als JPG: http://www.dialect.de/files/...

 

gestohlene jugend